LevelUp-Review – Mario Kart 8

Es wird Zeit, euch ein Geheimnis zu verraten. Mario ist faul! Er ärgert sich seit Jahrzehnten darüber, dass er ein Jump&Run Held geworden ist. Er hasst es zu laufen und auch zu springen. Darum kam er vor langer Zeit auf eine glorreiche Idee, er kaufte sich ein Kart um wenigstens in seiner Freizeit nicht mehr seine Füße benutzen zu müssen. Zuerst wurde er dafür belächelt, doch immer mehr Bewohner des Pilzkönigreichs fanden gefallen an der Idee. Etwas später fand der erste Mario Kart Grand Prix statt und nun sind wir schon bei Mario Kart 8 angelangt.


 

(Fast) Immer im Kreis

Am Grundprinzip von Mario Kart hat sich nichts geändert, immer noch geht es darum, in einem Kart 3 Runden auf einer Rennstreecke zu absolvieren. Wobei es auch 2 Abfahrtsstrecken gibt, bei denen es nur gilt von A nach B zu kommen. Da der Name Mario im Titel vorkommt, versteht es sich von selbst, dass die Charaktere sich Items an den Kopf werfen. Es gibt die altbekannten Items wie Bananen, grüne und rote Panzer, Sterne und auch der unbeliebte Stachi-Panzer hat seinen Weg ins Spiel gefunden. Er kommt aber seltener vor, als in den Vorgängern und mit dem Super Horn gibt es ein Item, dass unter anderem der Abwehr des blauen Panzers dient. Insgesamt gibt es den Glücksfaktor immer noch, aber das fahrerische können wurde mehr in den Mittelpunkt gerückt. Gute Fahrer haben es in diesem Teil leichter, eine gute Position zu erreichen, weil die Frequenz in der Items droppen angepasst wurde.

Karriere? Schnick-Schnack

Mario Kart typisch gibt es wieder 8 Cups zu absolvieren. Zusätzlich sind diese wieder in die 3 Klassen 50cc, 100cc und 150cc unterteilt. je höher die Klasse, desto schneller die Fahrzeuge und aggressiver ist die KI. Insgesamt gibt es 32 Strecken, die thematisch an Dingen und Orten aus dem Mario Universum angelehnt sind. 16 dieser Strecken sind komplett neu designt, die anderen 16 sind Remakes von Strecken aus vorherigen Teilen der Serie. Alle Pisten sind super designt und lassen sich wunderbar fahren. Qualitativ gibt es meiner Meinung ach keine Ausreisser und jeder wird schnell ein paar Lieblingsstrecken finden. Dazu kommen noch der Zeitfahren- und der Schlacht-Modus. Der Schlacht-Modus findet leider nicht mehr in kleinen Arenen statt, sondern auf den Rennstrecken. Dadurch kann es paassieren, dass man sich minutenlang sucht. Alle Modi lassen sich zu viert an einer Konsole spielen, Online kann man immerhin zu zweit an einer Konsole spielen.

Bei Stau an der Wand fahren

Die größte Neuerung von Mario Kart 8 ist, dass die Karts dank Antigravitation auch an Wänden und Decken fahren können. Zugegebenermaßen ist nicht so eine große Veränderung spürbar, im Vergleich zu einem normalen Streckenverlauf. Aber es ändern sich kleinigkeiten, die man in seine Spielweise aufnehmen kann um etwas schneller zu sein. Zum Beispiel bekommt man in den Antigravitationsabschnitten einen kleinen Turboboost, wenn man einen anderen Fahrer anrempelt. Die Strecken verlaufen benen den Wandabschnitten auch noch unter Wasser und durch die Luft. Für Abwechslung ist also gesorgt. Technsch läuft das Spiel sehr flüssig und es sieht super aus. Das HD-Gewand steht Mario Kart sehr gut. Auch der Online-Modus läuft ohne Lags und Ruckler und wird darum sicher stundenlang an die Konsole fesseln.

Fazit:

Mario Kart 8 hält den hohem Qualitätsansprüchen stand. Mit mindestens 2 Leuten an einer Konsole liegen Freunde und Frust so dicht beieinander, doch die Motivation geht dabei nicht verloren. Und wenn man alle Cups absolviert hat, kann man sich zu zweit in den Online-Modus stürzen. Nintendo hat hier alles richtig gemacht. Einige kleine Baustellen könnte man noch per Patch bzw. DLC ausbessern, wie zum Beispiel Arenen für den Schlacht-Modus anzubieten. Auch neue Cups und Strecken kann ich mir durch DLC gut vorstellen, solange man es zu fairen Preisen tut. Aber da mache ich mir bei Nintendo weniger Sorgen.

Wertung: 91%

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.